Für Zusagen der BAV, die nach dem 1. Januar 2005 erteilt wurden, hat der Arbeitnehmer unter bestimmten Voraussetzungen einen Rechtsanspruch auf Portabilität, also auf Übertragung seiner Versorgung auf den neuen Arbeitgeber. Die Portabilität ist gesetzlich im BetrAVG §4 geregelt. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses kann eine Zusage auf BAV vom neuen Arbeitgeber übernommen oder der Wert der vom Arbeitnehmer erworbenen unverfallbaren Anwartschaft auf den neuen Arbeitgeber übertragen werden. So hat der Gesetzgeber verhindert, dass bei mehrfachem Arbeitgeberwechsel eines Arbeitnehmers mehrfach „kleine“ Betriebsrentenverträge besitzt.

Ähnliche Einträge