Die Eigenschadenversicherung ergänzt den Versicherungsschutz der Haftpflichtversicherung. Denn die Haftpflichtversicherung zahlt eine Entschädigung nur an dritte Geschädigte, jedoch nicht an Sie oder Ihr eigenes Unternehmen. Die Eigenschadenversicherung ist kein eigenständiger Vertrag, sondern ergänzt Ihren Versicherungsschutz für eine bestehende Haftpflichtversicherung (bei Kfz ergänzt Vollkaskoversicherung).

Eigenschadenversicherung in der Kfz-Versicherung

Die Eigenschadenversicherung wird bei leistungsstarken Versicherern i.d.R. in der Kfz-Vollkasko mitversichert. Die Eigenschadendeckung ist somit der Haftpflicht-Sachschadenersatz bei Unfällen der eigener Pkw untereinander. Ist die Eigenschadendeckung vereinbart, wird vom Versicherer der Schaden bedingungsgemäß reguliert, wenn ein berechtigter Fahrer mit dem Pkw des Versicherungsnehmers einen anderen Pkw des Versicherungsnehmers i.d.R. außerhalb des Grundstückes des Versicherungsnehmers beschädigt. Ohne Eigenschadendeckung ist der Versicherungsschutz ausgeschlossen. Die versicherten Fahrzeuge müssen nicht beim gleichen Versicherer versichert sein. Eine Schadenregulierung bei der Eigenschadenversicherung erfolgt so, als ob das beschädigte Fahrzeug bei Versicherer im Umfang des schädigenden Fahrzeuges vollkaskoversichert wäre. Es wird also keine Regulierung über die Kfz Haftpflichtversicherung vorgenommen, sondern über die vereinbarte Vollkaskoversicherung. Es werden beide Schäden über die eine Vollkaskoversicherung abgewickelt, die dann auch schadenbelastet hoch gestuft wird.
I.d.R. gilt ein vertraglich vereinbarter Selbstbehalt je Schadenfall.

Eigenschadenversicherung in der Berufshaftpflichtversicherung oder Betriebshaftpflichtversicherung

Durch den Einschluss der Eigenschadenversicherung können Sie Ihr unternehmerisches Risiko reduzieren. Diese können auftreten, wenn bspw. Sie als Agentur oder Freelancer falsche Druck-Erzeugnisse von Bildern, Texten und Layout im eigenen Namen bei einer Druckerei bestellen, die der Auftraggeber so nicht abnimmt. Auch der berechtigt Rücktritt von einem begonnenen, jedoch noch nicht bezahlten Projekt durch den Auftraggeber ist denkbar.

Sonstiges zu Eigenschadenversicherung

Im Gegensatz zum Einschluss in einen bestehenden Vertrag gilt als eigenständige Eigenschadenversicherung bspw. die Vertrauensschadenversicherung. Hierbei sind neben der Unterschlagung, also vorsätzliche Schädigung Ihres Vermögens, weitere typische Schäden einer fehlerhaften Überweisung oder Doppelüberweisungen, Nichtbeachtung von Skonto und Eingabefehler bei der Rechnungserstellung Ihrer Mitarbeiter, wenn Ihnen dadurch ein finanzieller Schaden entsteht. Eine weitere Eigenschadenversicherung ist die Cyperversicherung. Hierbei können Sie Opfer eines sogenannten DoS-Angriffs (Denial-of-Service-Angriff) werden. Der Versicherer übernimmt dann die „Angriffsabwehr“, die Analyse des Datenflusses und separieren der bösartigen Anfragen.

Ähnliche Einträge