Die AU-Klausel ist die Abk. für Arbeitsunfähigkeitsklausel. Die AU-Klausel kann bei der Berufsunfähigkeitsversicherung bei einigen Versicherern gegen Mehrprämie mit eingeschlossen werden. Wenige Versicherer bieten die AU-Klausel als besondere Leistung kostenfrei in der Berufsunfähigkeitsversicherung mit an. Die AU-Klausel könnte somit als zusätzliche Leistung neben der Berufsunfähigkeitsversicherung gesehen werden.

Warum braucht man eine AU-Klausel?

Die AU-Klausel soll den Versicherten vor finanzielle Engpässe schützen, wenn
a) eine Berufsunfähigkeit noch nicht beantragt werden kann,
b) eine Berufsunfähigkeit noch nicht entschieden ist,
c) die gesetzliche Krankenkasse die Zahlung von Krankengeld eingestellt hat,
d) die private Krankentagegeldversicherung das Krankentagegeld wegen behaupteter Berufsunfähigkeit eingestellt hat.
Somit könnte man die AU-Klausel auch als ein Überbrückungsgeld oder eine Überbrückungsleistung ansehen. Die Höhe der Leistung der AU-Klausel muss nicht die Höhe der vereinbarten Berufsunfähigkeitsversicherung entsprechen.

Aufgrund unklarer Rechtslage (Stand 1.2017) sollte eine evtl. bestehende Krankentagegeldversicherung von der AU-Klausel informiert und über die Auswirkungen angefragt werden.

 

Ähnliche Einträge