Der Anscheinsbeweis ist kein Beweis, der auf Indizien beruht. Beim Anscheinsbeweis wird mit „Erfahrungssätzen“ gearbeitet, die sich auf sogenannte „typische Geschehensabläufe“ beschränken. Der Anscheinsbeweis ist somit ein Instrument der Beweiswürdigung mit der Funktion einer Beweiserleichterung. Häufige Verbreitung findet Anscheinsbeweise bei Kfz-Unfällen wie Auffahrunfall, Spurwechsel und Überholen, Unfälle unter Alkoholeinfluss oder Verstoß gegen Beleuchtungsvorschriften, sowie in anderen Bereichen wir Brillenschäden, Handyschäden oder Elektronikversicherungsschäden.