Sturmschaden

Sturm und Hagel – eine Gefahr für Ihr Eigentum

Sturmschaden HagelschadenNeben dem Feuerschaden bedroht auch der Sturmschaden (incl. Hagel) als unabwendbares Naturereignis Ihr Gebäude, Ihren Hausrat bzw. Ihre Geschäftsinhaltseinrichtung. Ein Sturmschaden oder Hagelschaden ist die unmittelbare Einwirkung des Sturms oder Hagels auf versicherte Sachen oder auf Gebäude. Darunter fällt somit auch, wenn der Sturm Gebäudeteile, Bäume oder andere Gegenstände auf versicherte Sachen oder auf Gebäude wirft. Der Versicherungsumfang bei einem Sturmschaden ist in der Sturm- und Hagelversicherung im Rahmen der Wohngebäude-Versicherung (VGB), Hausratversicherung (VHB) oder Geschäftsinhaltsversicherung (AStB) geregelt. Hagel ist ein fester Witterungsniederschlag in Form von Eiskörnern. Die größten Schäden durch Naturereignisse zwischen 2002 und 2012 finden Sie hier.

Ab welcher Windstärke leistet der Versicherer für einen Sturmschaden?

Entschädigung wird ein Sturmschaden für versicherte Sachen ab Windstärke 8 nach Beaufort. Das ist eine Windgeschwindigkeit von 62 km/h. Der Sturm kann nachgewiesen werden,

  • wenn vom zuständigen Wetteramt am Schadentag und für den Schadenort mindestens Windstärke 8 festgestellt wurde.
  • in der Nachbarschaft gleichartige Sturmschäden aufgetreten sind.
  • der Sturmschaden nach menschlichem Ermessen nur durch einen Sturm mit mindestens Windstärke 8 entstanden sein kann.

Was ist wo versichert?

Sturmschaden HagelschadenSchäden am Gebäude

  • Gebäudeschäden, die zum Beispiel durch umgefallene oder abgebrochene Bäume, Äste, Schornsteine und Masten entstanden sind, ersetzt die Wohngebäudeversicherung (Sturm).
  • Wenn der Sturm das Dach abgedeckt oder Fensterscheiben eingedrückt hat, sind Folgeschäden, die durch eindringende Niederschläge entstehen, ebenfalls versichert.
  • Für Gebäude, die sich noch im Bau befinden, ist eine Bauleistungsversicherung notwendig.
  • Wird der Keller überschwemmt, leistet die Elementarschadenversicherung.

Schäden im Gebäude

  • Sturmschäden an der Wohnungseinrichtung werden von der Hausratversicherung ersetzt. Auch hier sind die Folgeschäden – die zum Beispiel nach einer Dachabdeckung am Hausrat auftreten können – mitversichert.
  • In der Glasversicherung werden ohne Rücksicht auf die Schadenursache die Bruchschäden an Fenster- und Türscheiben und Glasdächern einschließlich der Kosten für eine etwa erforderliche Notverglasung ersetzt.

 

Was können Sie als Gebäudebesitzer tun?

Sie können helfen, Schäden an Ihrem Eigentum zu mindern oder gar zu vermeiden. Sorgen Sie dafür, daß sich Ihr Haus stets in gutem Zustand befindet. Eine besondere Gefahr besteht für Ihr Dach. Folgende Grafik vom VdS soll Ihnen dies verdeutlichen:

Sturm – eine Gefahr für bauliche Anlagen
Sturm – eine Gefahr für das Dach
Stürmische Zeiten – Schäden vorbeugen und richtig versichern

 

 

 

 

 

 

 

 

Was ist beim Sturmschaden zu machen?

  • Melden Sie den festgestellten Sturmschaden unverzüglich Ihrem Versicherer.
  • Sofern schon möglich, teilen  zugleich die voraussichtliche Schadenhöhe mit.
  • Lassen Sie sich ggf. Maßnahmen vorschlagen, was Sie wann tun sollen und Schadenfreigabe
  • Da im VVG bei Sachschäden grundsätzlich eine Schadenminderungspflicht besteht, müssen Sie Maßnahmen ergreifen, um den Schaden so gering wie möglich zu halten. Dazu gehört bspw. Notbedeckung und Schutz gegen eindringende Feuchtigkeit, Befestigen oder Entfernen loser Teile, Trocknen durchnäßter Einrichtungen. Natürlich müssen Sie sich bei diesen Maßnahmen nicht in Gefahr begeben.
  • Das Dach ist von einer Fachfirma zu reparieren, wobei erforderlichenfalls auch auf Verklammerung zu achten ist

Was ist nicht versichert?

Nicht versichert ist bzw. sind

  • Schäden durch Sturmflut, Lawinen- oder Schneedruck. Diese Gefahren können über eine zusätzliche Elementarversicherung zur Gebäude-, Hausrrat, Geschäftsinhalts- oder Betriebsversicherung mit beantragt werden.
  • das Eindringen von Niederschlägen oder Schmutz durch nicht ordnungsgemäß geschlossene Fenster, Außentüren oder andere Öffnungen.
  • ohne Rücksicht auf mitwirkende Ursachen Schäden durch Krieg, kriegsähnliche Ereignisse, Bürgerkrieg, Revolution, Rebellion, Aufstand oder innere Unruhen (siehe Terrorversicherung).
  • nicht auf Schäden durch Kernenergie, nukleare Strahlung oder radioaktive Substanzen (siehe Atompool).

Ggf. können durch BBR die allgemeinen Ausschlüsse wieder mitversichert werden.