Erkrankt ein gesetzlich Versicherter während seines Aufenthaltes in einem anderen EU-Land so schwer, dass er stationär behandelt wird, muss seine Kasse für die Klinikbehandlung nur den Satz erstatten, der von den am Behandlungsort zuständigen Versicherungen zu bezahlen ist. Zuzahlungen, die dort von den Versicherten zu entrichten sind, gehen dann auch zu Lasten der aus dem anderen Mitgliedsstaat eingereisten gesetzlich Versicherten, entschied der Europäische Gerichtshof (Az. C 211/08).