Das OLG Jena (Az. 1Ss 82/06) hat ein Urteil des AG Sömmerda bestätigt, dass der Gebrauch eines Handys als Diktiergerät während der Fahrt verboten ist. Gemäß § 23 Abs. 1a StVO ist einem Fahrzeugführer die Benutzung eines Mobil- oder Autotelefons untersagt, wenn er hierfür das Mobiltelefon oder den Hörer des Autotelefons aufnimmt oder hält.  Dies sei auch bei Nutzung des Handys als Diktiergerät ohne Zweifel der Fall. Selbst schon der Blick auf das Handydisplay, um eine Anrufernummer oder eine gespeicherte Nummer erkennen zu können, ist verboten. Auch hier nimmt der Fahrer während der Fahrt das Handy in die Hand, entschied Oberlandesgericht Hamm (Az. 2 Ss OWi 402/06′).

Jedoch entschied das OLG Düsseldorf (IV-2 (OWi) 134 – (OWi) 70/06 III), dass das Umlagern des Mobiltelefon/Handy während der Fahrt ohne weitere Benutzung kein Verstoß gegen das „Handyverbot“ sei.